Demokraten zogen ihre Unterstützung zurück: Biden sollte sich aus dem Präsidentschaftswahlkampf zurückziehen

Die US-Zeitung New York Times erklärte, bei dem Treffen unter Beteiligung von Mitgliedern des Repräsentantenhauses der Demokratischen Partei sei die Meinung vertreten worden, dass US-Präsident Joe Biden „sich aus dem Präsidentschaftswahlkampf zurückziehen sollte“. Anonyme Quellen gaben an, dass einige Kongressabgeordnete ihre Unterstützung für Biden zum Ausdruck gebracht hätten.

Quellen, die mit der Zeitung sprachen und nicht wollten, dass ihre Namen veröffentlicht werden, gaben an, dass bei der Online-Sitzung gestern unter den Demokraten „Bedenken hinsichtlich Bidens Alter und der Möglichkeit seiner Wiederwahl“ diskutiert wurden.

Bei dem Treffen anwesende Quellen stellten fest, dass bei der vom Kongressabgeordneten der Demokratischen Partei, Hakeem Jeffries, organisierten Sitzung eine „weit verbreitete Meinung“ über den Wechsel des Präsidentschaftskandidaten entstand, damit die Partei „das Weiße Haus behalten und ihre Überlegenheit im Kongress aufrechterhalten kann“.

„ES GIBT AUCH UNTERSTÜTZER“

Quellen gaben an, dass zu denjenigen, die die Meinung äußerten, dass Biden sich „definitiv aus dem Rennen um die Präsidentschaft zurückziehen sollte“, hochrangige demokratische Persönlichkeiten gehörten, die verschiedenen Kommissionen im US-Repräsentantenhaus vorstehen, und dass einige Mitglieder des Kongresses ihre Unterstützung für Biden zum Ausdruck brachten.

Demokratische Funktionäre gaben an, dass unter denjenigen, die Biden weiterhin unterstützen, die Meinung vorherrscht, dass „der Präsident mehr Anstrengungen unternehmen sollte, um das Rennen zu gewinnen“. Es wurde auch festgestellt, dass selbst das von Jeffries organisierte Treffen ein Indikator für die „Panikatmosphäre“ innerhalb der Partei sei.

WAS IST PASSIERT?

Der demokratische Parteiabgeordnete Joe Biden und sein republikanischer Rivale Donald Trump, die um die Präsidentschaftswahlen am 5. November in den USA konkurrieren, liefern sich am Abend des 27. Juni in der ersten Live-Debatte auf CNN ein Duell.

Der 81-jährige Biden konnte bei seiner Kandidatur für die zweite Amtszeit keine Leistungen erbringen, die seinen Altersbedenken entsprochen hätten, und wurde nach der Sendung heftiger Kritik ausgesetzt. Von der Demokratischen Partei und einigen Medienorganisationen, die Biden unterstützen, wurde Biden aufgefordert, sich „aus den Präsidentschaftswahlen zurückzuziehen“.

Biden hingegen gab zu, dass sein Gesundheitszustand nicht mehr derselbe sei wie zuvor, erklärte, dass er immer noch die beste Alternative gegen Trump sei, und kündigte an, dass er sich nicht aus dem Rennen zurückziehen werde.

Lloyd Doggett, ein demokratischer Abgeordneter im Repräsentantenhaus des US-Kongresses, forderte Joe Biden am 2. Juli auf, sich „aus dem Rennen um die Präsidentschaft zurückzuziehen“ und war damit der erste demokratische Kongressabgeordnete, der diesen Aufruf äußerte.

Bir yanıt yazın

E-posta adresiniz yayınlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir