Westen und Russland im „Artilleriekampf“ um das Schicksal der Ukraine

Während die Überlegenheit im Russland-Ukraine-Krieg auf die Macht des Artilleriefeuers zurückgeführt wird, versuchen die Parteien, sowohl ihre eigenen Kapazitäten zu erhöhen als auch Millionen neuer Artilleriegeschosse von verbündeten Ländern zu beschaffen.

Der Krieg in der Ukraine, der mit den Angriffen Russlands im Februar 2022 ausbrach, geht mit der starken Unterstützung des Westens für die Kiewer Regierung weiter. Während der Kampf zwischen den Seiten die Identität eines Artilleriekrieges annimmt, ist der wichtigste Aspekt dabei die Suche nach Munition.

Der AA-Korrespondent hat aus offenen Quellen Informationen über Artilleriewaffen und Munition zusammengestellt, die den Kern des Russland-Ukraine-Krieges bildeten.

In dem Krieg, der mit der Ankündigung des russischen Präsidenten Wladimir Putin begann, am 24. Februar 2022 eine „spezielle Militäroperation im Donbass im Osten der Ukraine“ zu starten, zog sich Russland aus einigen der in der ersten Periode eroberten Regionen zurück, doch die Die militärische Versorgung der Kiewer Regierung durch die USA und westliche Länder ging weiter. Die Verzögerungen wirkten sich negativ auf die ukrainische Armee aus.

In der ukrainischen Donbass-Region, insbesondere in Charkiw, Saporischschja und Cherson, geht der Krieg weiter.

Die Analyse des Krieges zeigt, dass die meisten Verluste der Seiten durch Artilleriefeuer verursacht wurden.

Die Bedeutung des Artilleriefeuers

Artilleriefeuer, eines der Feuerunterstützungsinstrumente, spielt sowohl beim Angriff als auch bei der Verteidigung von Armeen, auch in der Neuzeit, eine entscheidende Rolle.

Während Artilleriegranaten das Ziel mit der technologischen Entwicklung viel präziser treffen können, ist es für Artilleriewaffen, die dank selbstfahrender Fahrzeuge schnell ihre Position ändern können, schwieriger geworden, das Ziel des Feindes zu erreichen.

Tatsächlich versuchen die Parteien in Gefechten, Verluste an Soldaten und Ausrüstung zu minimieren, indem sie der gegenseitigen Zerstörung der Feuerunterstützungsfahrzeuge von vornherein Priorität einräumen.

Der wichtigste Aspekt für die Wirksamkeit von Artilleriefeuer in Kriegen hängt von einer ununterbrochenen logistischen Unterstützung ab.

Die im Verlauf von Kriegen entscheidende Versorgungsfähigkeit manifestiert sich auch im Russland-Ukraine-Krieg.

Russland und die Ukraine feuern Millionen Artilleriegranaten ab

Russische Beamte gehen davon aus, dass die Armee, um ihre Überlegenheit aufrechtzuerhalten und weiter auszubauen, jährlich mindestens drei Millionen Artilleriegeschosse mehr abfeuern muss, als sie derzeit einsetzt.

Nach Erkenntnissen der ukrainischen Armee feuerte die russische Armee zu Beginn des Krieges täglich 60.000 Artilleriegeschosse mit der Energie ab, die sie aus ihren Beständen erhielt, im Jahr 2023 sank diese Zahl auf 20.000 und jetzt auf 10.000.

Ukrainische Beamte geben an, dass sie täglich 2.500 bis 3.600 Artilleriegranaten einsetzen.

Obwohl es je nach Kriegsphase und defensiver oder offensiver Situation unterschiedlich ausfällt, zeigen aktuelle Zahlen, dass die Ukraine jährlich 1,3 Millionen Artilleriegeschosse abfeuert und Russland 3,6 Millionen.

In Anbetracht der aktuellen Situation stellt sich heraus, dass die Parteien während des gesamten Krieges, der im Februar 2022 begann, mindestens 11 Millionen Artilleriegeschosse abgefeuert haben. Bedenkt man, dass im ersten Kriegsjahr deutlich mehr Munition verbraucht wurde, dürfte diese Zahl deutlich höher liegen.

Kapazitätsunterschied und Rasse zwischen Russland und dem Westen

Während Russland Millionen von Artilleriegeschossen seines großen Militärkomplexes einsetzt, unterstützt die Ukraine ihre seit Kriegsbeginn unzureichende eigene Produktion durch Zulieferungen aus den USA und westlichen Ländern.

Im März 2024 gab der russische Verteidigungsminister Sergej Schoigu bekannt, dass man seine Produktionskapazität bis 2023 um das 2,5-fache auf rund 3 Millionen erhöht habe, darunter etwa 2 Millionen 122- und 152-Millimeter-Artilleriegeschosse.

Die bekannte jährliche Gesamtproduktionskapazität der USA und der Länder der Europäischen Union (EU) im Jahr 2023 wird mit etwa 1,2 Millionen Artilleriegeschossen angegeben.

So wurde festgestellt, dass zwischen den Blöcken ein 2,5-facher Kapazitätsunterschied bestand.

Ziel der EU-Länder ist es, die Produktion von 155-Millimeter-Artilleriegeschossen bis Ende 2024 auf eine Million pro Jahr zu steigern, um sowohl ihre eigenen Vorräte aufzufüllen als auch die Hilfe für die Ukraine zu erhöhen.

Zusätzlich zur neuen Fabrik für Kanonen- und Haubitzenmunition, die in der Nähe der Stadt Dallas eröffnet wurde, will das US-Verteidigungsministerium die monatliche Produktionskapazität von 155-Millimeter-Artilleriegeschossen, die derzeit bei 30.000 liegt, bis 2025 mehr als verdreifachen, auf 100.000 erhöhen monatlich und 1,2 Millionen jährlich, neue Vereinbarungen sind geplant.

Russlands Ziel ist es, die Produktion von nur 122- und 152-Millimeter-Artilleriegeschossen bis 2024 auf 2 Millionen 700.000 zu steigern. Das Produktionsziel für andere Kaliber ist noch nicht bekannt, aber einige offene Quellen enthalten Informationen darüber, dass Russland das Gesamtproduktionsziel für Artilleriegeschosse auf 4 Millionen 500.000 festgelegt hat.

Russland unterstützt seine eigene Produktion mit ausländischen Lieferungen

Während Russland in der ersten Phase seines Angriffs auf die Ukraine einen erheblichen Teil seiner Bestände einsetzte, benötigte es zusätzliche Artillerielieferungen, um seine Überlegenheit gegenüber der Unterstützung, die die Ukraine vom Westen erhielt, aufrechtzuerhalten.

Die Artilleriebestände Nordkoreas und Irans wurden in dieser Zeit für Russland wichtig.

NATO-Quellen gaben bekannt, dass Russland im März 2024 300.000 Kugeln aus dem Iran beschaffte und Nordkorea 6.700 Container voller Millionen Artilleriegeschosse schickte.

Nach Angaben Südkoreas, das die Aktionen Nordkoreas genau beobachtet, beläuft sich die Zahl der Artilleriegranaten, die die Regierung Kim Jong-un nach Russland geschickt hat, auf fast 5 Millionen.

Andererseits werden von ukrainischen Beamten häufig Behauptungen geäußert, dass ein erheblicher Teil der in Nordkorea hergestellten Artilleriegeschosse defekt sei und nicht explodiert sei.

Darüber hinaus sehen Experten die Möglichkeit, dass der russische Präsident Wladimir Putin bei seinen künftigen Besuchen in Nordkorea und Vietnam zusätzliche Artilleriegranaten anfordern könnte.

China ist eines der Länder, von denen Russland mehrdimensionale militärische Unterstützung, einschließlich Artilleriegranaten, erhalten möchte.

Obwohl die gegenseitigen Besuche und die rasche Annäherung zwischen Russland und China auf Führungsebene auf die Tagesordnung gerückt sind, ob die Pekinger Regierung militärische Unterstützung einleiten wird, berichten US-Sicherheitsinstitutionen, dass sie diesbezüglich noch keine Festlegungen getroffen haben.

Andererseits wurden in offenen Quellen Bilder gefunden, die zeigen, dass die von Russland verwendeten 122-Millimeter-Artilleriegeschosse „OF56IM“ den in China hergestellten Versionen sehr ähnlich sind.

Diese Situation wird von einigen Experten so interpretiert, dass es möglicherweise keine direkte Lieferung aus China gibt, sondern dass Russland möglicherweise in China hergestellte Artilleriegeschosse aus dem Iran liefert.

Von den Parteien verwendete Munition

Die von Kanonen und Haubitzen abgefeuerte Munition besteht aus Kugeln, Treibladungspulver und Zündern.

Abhängig von der Beschaffenheit der Waffe, in der sie verwendet wird, befindet sich Treibstoff oder Schießpulverladung in Beuteln oder Kunststoffhülsen oder in Hülsen aus Messing. Geschosse werden aus Stahl hergestellt und können unterschiedliche Sprengstoffe und Materialien tragen, die für das Ziel, in dem sie verwendet werden, geeignet sind, z. B. zerstörerisch (hochexplosiv-HE), Splitter, panzerbrechend und Schutzgeschoss durchschlagend.

Mit der an der Spitze des Geschosses angebrachten Zündschnur kann der Zeitpunkt bestimmt werden, zu dem das Geschoss auf dem Ziel explodiert. Während das Geschoss nach dem Kontakt mit gepanzerten oder betonierten Stellungen explodiert, kann die Wirkung beim Einsatz gegen Infanterie erhöht werden, indem es in einer bestimmten Höhe explodiert, bevor es den Boden berührt.

Neben russischen Waffen aus der Sowjetzeit nutzt die ukrainische Seite auch Waffen und Munition, die nach Kriegsbeginn von westlichen Ländern bereitgestellt wurden.

Im Russland-Ukraine-Krieg verwenden die Parteien verschiedene Artilleriegeschosse zwischen 105 Millimeter und 203 Millimeter.

Während die russische Seite 122-, 130- und 152-Millimeter-Artilleriegeschosse abfeuert, die in Ostblockstaaten wie Russland, China, Iran und Nordkorea weit verbreitet sind, verwendet die ukrainische Seite darüber hinaus auch 105-, 155- und 203-Millimeter-Artilleriegeschosse nach westlichem Standard zu diesen Muscheln.

Häufig verwendete Munition westlicher Herkunft

Das Gewicht von 105-Millimeter-Geschossen, die aus Haubitzen wie der M101 verschossen werden können, variiert je nach Inhalt zwischen 16 und 20 Kilogramm. Es kann Zerstörung (HE), Panzerabwehr (AT), Nebel, Beleuchtung und chemische Inhalte transportieren. Die AT-Version heißt beispielsweise „HEAT M67“ und die Version mit Betonbohrfunktion heißt „HE M1“. Es wird in fast allen westlichen Ländern hergestellt. Obwohl die Reichweite je nach verwendeter Waffe unterschiedlich ist, beträgt die Reichweite etwa 11 Kilometer.

155-Millimeter-Artilleriegranaten können aus Kanonen und Haubitzen wie der in den USA hergestellten M114, die im Krieg an die Ukraine geliefert wurde, der in der Slowakei hergestellten Zuzana und der in Frankreich hergestellten auf Lastwagen montierten Caesar abgefeuert werden. Es gibt Typen, die HE-, AT-, Nebel-, Beleuchtungs-, chemische und nukleare Inhalte enthalten. Das Gewicht jedes Geschosses variiert zwischen 43 und 46 Kilogramm. Die Länder, die diese Geschosse herstellen, geben ihre eigenen Namen an. Beispielsweise trägt das betondurchdringende 155-Millimeter-Projektil die Bezeichnung HE M107 und das taktische nukleare 54-Kilogramm-Projektil die Bezeichnung M48. Die Reichweite beträgt je nach Kugel 14-18 Kilometer.

Die ukrainische Armee setzte zu Beginn des Krieges die in den USA hergestellte 155-Millimeter-Artilleriegranate M982 Excalibur ein. Es ist jedoch bekannt, dass mit der Zeit, als die russische Armee Systeme zur elektronischen Kriegsführung aktivierte, die Zieltrefferquote dieser Geschosse sank 50 Prozent auf weniger als 10 Prozent, und die Armee hörte auf, sie einzusetzen. Die USA haben den Versand dieser Munition Ende 2023 eingestellt.

Excalibur ist 1 Meter groß, wiegt 48 Kilogramm und enthält in Plastik gebundenen Sprengstoff. Die in die Ukraine gelieferten in den USA hergestellten M109-Haubitzen können von Haubitzen wie der in Deutschland hergestellten Panzerhaubitze 2000 (PzH 2000) und der in Polen hergestellten AHS Krab abgefeuert werden.

203-Millimeter-Artilleriegeschosse, die in den Armeen der Welt nach und nach aufgegeben werden, können zerstörerische, panzerabwehrende, rauchende, leuchtende, chemische und nukleare Inhalte haben. Die hochexplosive Version heißt M106 HE und das taktische Nuklearmodell heißt W79 oder XM753. Die Ukraine gab bekannt, dass sie US-amerikanische M106 HE-Munition verwendet habe, die Russland vermutlich aus dem Iran bezogen habe.

Der Ostblock produzierte Munition

Das 122-Millimeter-Projektil kann mit Waffen wie der D-30-Haubitze oder dem selbstfahrenden Artilleriesystem 2S1 Gvozdika abgefeuert werden. Je nach Inhalt und zu werfendem Ball stehen unterschiedliche Modelle zur Verfügung. Das Gewicht des für die D-30-Haubitze verwendeten Geschosses beginnt bei 21,8 Kilogramm, abhängig von seinen Eigenschaften wie HE und AT. Mit einem raketenähnlichen System kann die Reichweite der Geschosse auf bis zu 21 Kilometer erhöht werden. Darüber hinaus ist in den Bildern der Geschosse von russischer Seite zu erkennen, dass aufgrund des hohen Verbrauchs Lacke und Beschichtungen zu Schutzzwecken und Transportkisten bei der Lagerung in Lagerhallen nicht mehr verwendet werden.

Das Gewicht des 152-Millimeter-Standardgeschosses, das mit Systemen wie der Schleppkanone D-20 und der Selbstfahrlafette 2S3 Akatsia verschossen werden kann, beträgt 44 Kilogramm und kann je nach Inhalt variieren. Es gibt Typen, die zerstörerische, fragmentarische, neblige, erhellende, chemische und brandgefährliche Inhalte enthalten. Fortgeschrittenere Modelle können Bomblets, Antipersonenminen, Streubomben und elektronische Störsender transportieren. Zusätzlich wurden die Geschosse mit dem „Krasnopol-M2 Laser Guidance System (PGM)“ nutzbar gemacht. Die Reichweite der Geschosse, zu denen auch panzerbrechende Modelle zählen, variiert zwischen 18,5 und 24 Kilometern.

Es wurde festgestellt, dass Russland während des Krieges auch 130-Millimeter-Geschosse aus M-46-Kanonen abfeuerte, die 1951 in Dienst gestellt wurden und deren Produktion 1971 endete, die durch 152-Millimeter-Geschütze ersetzt wurden. 130-Millimeter-Geschosse haben eine sehr große Reichweite von 27 Kilometern. Das Standardgeschoss wiegt 33 Kilogramm, wobei dieses Gewicht je nach Inhalt variiert. Es gibt Arten wie Zerstörung, Fragmentierung, Panzerungsdurchdringung, Nebel und Erleuchtung.

Bir yanıt yazın

E-posta adresiniz yayınlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir