Die Wahlen zum Europäischen Parlament könnten das geopolitische Machtvakuum in Europa vergrößern

Ohne ihre traditionelle Führung muss sich die Europäische Union nun möglicherweise großen geopolitischen Herausforderungen stellen, und das Machtvakuum innerhalb der EU könnte sich vertiefen.

Expertenvereinigung für internationale Beziehungen DR. Orhan Karaoğlu schrieb für AA Analysis über die Auswirkungen der Wahlergebnisse zum Europäischen Parlament auf die internen Bilanzen der EU.

Die Welt befindet sich heute in einem vielfältigen (Polycrisis) und permanenten (Permacrisis) Prozess. Geopolitische Entwicklungen sowie politische, soziale und wirtschaftliche Krisen dauern auf globaler und regionaler Ebene an. Während der geopolitische Wettbewerb in der Weltpolitik hart war und die Welt einen so komplexen Prozess durchlief, fanden die Wahlen zum Europäischen Parlament (EP) statt.

Scharfe Spaltung im Europaparlament

Sowohl der französische Präsident Emmanuel Macron als auch der deutsche Bundeskanzler Olaf Scholz erlitten bei der Europawahl einen herben Rückschlag. Nach dieser Wahl könnte die Europäische Union (EU) ohne ihre traditionelle Führung vor großen geopolitischen Herausforderungen stehen. Dies könnte auch der Ausgangspunkt für etwas Neues in der Europäischen Union (EU) sein und zu ernsthaften Spaltungen innerhalb der EU führen. Wenn Donald Trump in dieser Situation die Wahlen in den Vereinigten Staaten gewinnt, könnte sich die Tür zu großen geopolitischen Veränderungen öffnen.

Die Niederlage bei den AP-Wahlen brachte Scholz in Schwierigkeiten und warf die Frage auf, wie lange die Koalitionsregierung, die bereits eine schwere Bewährungsprobe durchlaufen hatte, ihre Macht halten konnte. Die ähnlich harte Entscheidung, die er gegen die Wähler in Paris traf, machte Macron zum politischen Akrobaten. Diese Situation kann als schockierende Entwicklung für die politische Stabilität Frankreichs gelesen werden. Betrachtet man Macrons Forderung nach Neuwahlen zum Parlament, deutet nichts darauf hin, dass er die schwindende Unterstützung seiner Partei hinnehmen wird. Im Gegenteil besteht die Gefahr, dass Macron seine letzten Jahre an der Macht in einer unangenehmen Machtteilung mit Marine Le Pens Nationalversammlungspartei verbringen muss.

Für Europa bedeutet dies, dass es in eine Zeit großer Schwierigkeiten eingetreten ist, in der die Führungspersönlichkeiten der beiden größten Volkswirtschaften der EU keine klare Führung zeigen können. Diese neue Situation könnte sehr problematisch sein, insbesondere angesichts der Tatsache, dass die Nationalversammlung von Le Pen mit 30 Sitzen die größte Einzelpartei ist und die Fragmentierung im EP zunimmt. Doch in vielen wichtigen Fragen sind sich die verschiedenen rechtsextremen Parteien noch immer uneinig. Trotz der Skandale im Wahlkampf dürfte die prorussische Partei Alternative für Deutschland (AFD), die zur zweitgrößten Partei Deutschlands geworden ist, Schwierigkeiten haben, mit den Parteien der beiden großen rechten Parteien zusammenzuarbeiten.

Wahlsieger und -verlierer

Aber die schwächelnde Position Frankreichs und Deutschlands könnte die Tür für mächtige politische Stars aus kleineren Nationen öffnen. Im ersten Akt nach der revolutionären Wahlnacht steht EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen im Mittelpunkt. Trotz des großen Erfolgs rechtsextremer Parteien in Frankreich und Deutschland scheint die konservative Parteiengruppe Europäische Volkspartei (EVP) der größte Gewinner der Wahl zu sein. Den ersten Ergebnissen zufolge hat die EVP im Vergleich zu den Wahlen 2019 acht Sitze gewonnen, was die Chancen des Kommissionspräsidenten auf eine Wiederwahl für eine zweite Amtszeit erhöht. Ursula von der Leyen hat sich bereits als Gesicht Europas etabliert. Jahrelang fragten sich amerikanische Staats- und Regierungschefs: „Wenn ich Europa anrufen möchte, wen rufe ich dann an?“ Nachdem sie die Frage gestellt hatten, wurde die Antwort in den letzten 5 Jahren klar. In einer solchen Situation ist nun von der Leyen gefragt.

Ein weiterer Name, der nun die Chance haben könnte, in den Vordergrund zu rücken, ist die italienische Premierministerin Giorgia Meloni. Unter den vier größten Volkswirtschaften der EU ist Italien das einzige Land, in dem die Wähler die Politik der aktuellen Regierung gebilligt haben. Wie Giorgia Meloni mit seiner neu erworbenen Machtposition umgeht und wie er von den übrigen europäischen Staats- und Regierungschefs aufgenommen wird, wird für die Stabilität der EU in den nächsten fünf Jahren entscheidend sein.

Macron versuchte mit seinen selbstbewussten Versuchen, ein souveränes Europa zu schaffen, das Russland und China standhalten könnte, und dies ohne Hilfe der Vereinigten Staaten, als großer europäischer Führer aufzutreten, aber das reichte nicht aus. In Spanien unterlag die Sozialistische Arbeiterpartei (PSOE) von Pedro Sanchez der konservativen Partido Popular.

Das Machtvakuum innerhalb der EU könnte sich vertiefen

Je weiter wir uns von den größten Mitgliedstaaten der EU entfernen, desto uneinheitlicher wird das Bild der Wahlergebnisse. Der erwartete Rechtsaufschwung in Frankreich und Deutschland mag erfolgreich gewesen sein, aber für rechtsextreme Parteien in den skandinavischen Ländern war die Situation noch schlimmer, und in Ungarn erlitt Viktor Orbans Fidesz ihr schlechtestes Ergebnis bei einer EU-Wahl aller Zeiten, angefochten von die neu gegründete TISZA-Partei. In Polen erhielt die konservative Regierungskoalition KO die größte Unterstützung, während in den Niederlanden die Koalition aus Sozialdemokraten und grünen Parteien die großen Gewinner waren.

Schon vor der Wahl war in Brüssel die Rede davon, kleineren Mitgliedsstaaten höhere Pflichten zu übertragen. Mit den erzielten Ergebnissen könnte sich diese Entwicklung noch weiter beschleunigen. Dadurch könnten die Karten von Führungspersönlichkeiten gestärkt werden, die sich in Brüssel großes Ansehen erworben haben, etwa der estnischen Ministerpräsidentin Kaja Kallas oder dem rumänischen Präsidenten Klaus Iohannis. Ohne ihre traditionelle Führung könnte die EU vor großen Herausforderungen stehen und das Machtvakuum innerhalb der EU könnte sich vertiefen. Diese Situation kann auch zu gravierenden Spaltungen innerhalb der EU führen und den Ausgangspunkt für etwas Neues bilden.

[Doç. Dr. Orhan Karaoğlu, Uluslararası İlişkiler Uzmanıdır.]

*Die in den Artikeln geäußerten Meinungen gehören dem Autor und spiegeln möglicherweise nicht die redaktionelle Politik der Anadolu Agency wider.

Bir yanıt yazın

E-posta adresiniz yayınlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir