Der nach neun Monaten von Israel freigelassene Palästinenser verglich das Gefängnis, in dem er blieb, mit Guantanamo

Der Palästinenser, der nach neun Monaten im israelischen Gefängnis „in einem erbärmlichen Zustand“ freigelassen wurde, verglich das Gefängnis, in dem er blieb, mit dem Guantanamo-Gefängnis, das zum Zentrum vieler Aktionen gegen das Völkerrecht geworden ist.

Der Palästinenser Muazzez Khalil Abiyyat wurde aufgrund der Folter, die er nach neun Monaten in israelischen Gefängnissen erlitten hatte, in einem sehr schlechten Gesundheitszustand freigelassen.

    Auf den in den sozialen Medien veröffentlichten Bildern ist zu erkennen, dass Abiyyats Kleidung zerrissen ist, er Schwierigkeiten hat, alleine zu stehen, er hinkt und sich in einem sehr schlechten Zustand befindet.

    Auf den Bildern, die im Krankenhaus aufgenommen wurden, in das er nach seiner Freilassung gebracht wurde, sagte Abiyyat: „Das Negev-Gefängnis ist wie das Guantonamo-Gefängnis. Alles, was sich der Verstand nicht vorstellen kann. Töten, Prügeln, Hunger, Krankheit. Die Gefangenen haben nur Gott. Ich wurde von ihnen getrennt.“ Sie. Ich wünschte, wir wären zusammen gestorben. Es gibt kein Essen. er sagte.

    In der schriftlichen Erklärung der Palästinensischen Gefangenenvereinigung wurde darauf hingewiesen, dass sich der 37-jährige Abiyyat nach neun Monaten Verwaltungshaft aufgrund der im Gefängnis erlittenen Folter in einem sehr schlechten Gesundheitszustand befand.

    In der Erklärung heißt es, dass Abiyyat, der Vater von fünf Kindern, vor seiner Inhaftierung keine gesundheitlichen Probleme hatte, und erklärte, dass Israel eine Reihe von Verstößen wie Folter und schwere Körperverletzung gegen Abiyyat begangen habe, den er Ende Oktober 2023 festnahm.

    In der Erklärung heißt es, dass die Zahl der Verwaltungshäftlinge in israelischen Gefängnissen zu Beginn dieses Monats 3.380 erreicht habe und dass sie wegen falscher Anschuldigungen vor Gericht gestellt worden seien und internationale Menschenrechtsorganisationen aufgefordert worden seien, ihre Verantwortung für die Verbrechen zu übernehmen Mord und Völkermord durch Israel.

    Israel kann Palästinenser laut Geheimdienstinformationen ein bis sechs Monate lang festhalten, und zwar durch eine Praxis, die es „administrative Inhaftierung“ nennt. Wenn entschieden wird, dass der Häftling „eine Gefahr für die Sicherheit Israels“ darstellt, kann der Militärrichter die Haftdauer um bis zu fünf Jahre verlängern, ohne ihn auch nur eines Verbrechens anzuklagen.

    Bir yanıt yazın

    E-posta adresiniz yayınlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir